Skip Bo Kartenspiel für die ganze Familie

Skip Bo - nicht umsonst eines meiner Lieblingsspiele. Ich konnte die Tage mit begeistern feststellen, dass selbst meine Oma richtig Spaß dran hat. Ob im Urlaub oder beim Sonntagsgrillen im Garten, wenn ich dieses Spiel zücke sind alle mit dabei. Kommt natürlich nicht an das unser lieblings Würfelspiel "Kniffel" aber ist ganz vorn mit dabei. Mittlerweile habe ich das Spiel durch eine Freundin zum Geburtstag bekommen und es kann endlich loslegen. Einige Stunden haben wir jetzt gespielt und es ist immernoch kein Ende in Sicht. Probiert es aus. 

Skip Bo

Skip-Bo ist ein Kartenspiel und besteht aus verschiedenen Zahlenkarten. Ebenfalls vorhanden die berühmten Joker Karte (Skip-Bo, meist Orange). Gespielt wird im Uhrzeigersinn. Vor Beginn des Spiels wird einmalig der erste Kartenmischer bestimmt, der danach im Uhrzeigersinn wechselt. Der Spieler der links vom Mischer sitzt, darf das Spiel beginnen. Ziel des Spiels ist es, den eigenen Kartenstapel (bestehend aus 20 oder 30 Karten) vor allen anderen Mitspielern abzulegen.

Skip Bo Kartenverteilung und Stapel

Sollten sich nur 2-4 Mitspieler für eine Runde Skip Bo finden bekommt jeder Spieler 30 Karten. Bei 5-6 Spielern bekommt jeder Spieler nur 20 Karten. Diese Ablegekarten werden von den Spielern NICHT eingesehen und dienen als Ablegestapel A. Die erste Karte des Ablegestapels wird offen auf den Stapel gelegt, damit alle diese Karte sehen können. Die restlichen Karten darunter werden nacheinander aufgedeckt und dienen als Ziehkarten. Das ist der wichtigste Stapel überhaupt und muss als erster abgebaut werden! Die restlichen Karten die nicht verteilt wurden, dienen ebenfalls als Ziehkarten  und befinden sich am besten direkt in der Mitte der Spieler damit alle Zugriff drauf haben. Nennen wir diesen Stapel mal Stapel B

Skip Bo Regeln

Spielbeginn

Der erste Spieler beginnt seinen Zug und zieht 5 Handkarten vom Stapel B in der Mitte. Ziel ist es nun mithilfe der 5 Handkarten, zuerst den kompletten Stapel A abzulegen. Dies passiert indem in der Mitte der Spieler insgesamt 4 Kartenreihen gelegt werden dürfen. Von 1 - 12 werden nun farbige Karten sowie die Joker gelegt, immer mit dem Ziel vor Auge den eigentlichen Stapel A abzubauen. Wenn eine Reihe bei 12 angekommen ist wird dieser Stapel beiseite geräumt und kann später wieder gemischt werden. Am besten dann, wenn so langsam die Ziehkarten von Stapel B knapp werden. Der Spielzug ist erst dann beendet, wenn eine Karte vor sich abgelegt wurde. Heißt also, genauso wie die 4 Reihen in der Mitte dürfen wir weitere 4 Reihen (jeweils nur für sich selber) vor uns auf dem Tisch aufbauen und diese Karten auch während eines Zuges ausspielen. Diese Reihen müssen sich auf 4 Reihen beschränken aber können unendlich gestapelt werden. Es darf jeweils nur die oberste Karte von diesen Hilfsstapeln gespielt werden.

Skip Bo Lageplan

Dieser überaus gut gelungene Lageplan von einem Skip-Bo Spiel soll einfach mal zeigen wie so ein paar Stapel aussehen könnten.

Nehmen wir an es gibt nur 2 Mitspieler, die 5 Handkarten des unteren Spielers sind z.B.1, 2, 3, 8, 9, diese können wir jetzt leider nicht auf dem Bild sehen weil ich diese nicht mitfotografiert habe :-D

Ablegestapel A eine 2 (muss zuerst abgebaut werden)

Die 2 auf dem Stapel A wird also direkt auf eine von den drei einern gelegt. Die nächste Karte von diesem Stapel wird unverzüglich umgedreht und um die Chance zu erhöhen eine weitere Karte loszuwerden. Sollte dies der Fall sein und unter der nächsten Karte von dem Ablegestapel befindet sich eine brauchbare Karte kann ich immer weiter ablegen. Wäre es eine 3 könnte ich diese auf die 2 legen und eine weitere Karte umdrehen. Mein Zug endet erst wenn ich eine nicht brauchbare Karte in meine Hilfsreihe ablege. Die 4 Hilfsreihen können gestapelt werden aber es darf nur jeweils die erste Karte im Zug auch ablgelegt werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0